Startseite

Gedicht der Woche 46/2018

November IV
Entdeckung des Dichters Wallace Stevens
 
 Was will ich jetzt noch? Leicht atmen.
 Frei sein. Allein durch den Nebel gehn.
 Und Worte eines Dichters bewegen,
 Die in mir auferstehn
 Berstend als feurige Flamme.
 Knisternde Worte im Dauerbrand,
 Vorzeiten im Fernen gefunden
 Und heut von mir erkannt ...
 Die sprechende Seele der Dinge:
 Eine Hemlocktanne, ein Pfauenschrei,
 Die singende Vogelschwinge ...
 Der Grauganszug zischt vorbei
 Über mir im Nebel die Vögel
 Eine Wirklichkeit wie das wirkliche Wort.
 Die Kiefer, benachbart der Birke,
 Bestreut mit Goldlaub. Der Dichtung beständiger Ort
 Ist, wo ich geh. Ich trage
 In mir die Orte der Welt:
 Die Nebelränder der Tage
 Von leuchtenden Worten erhellt.
Eva Strittmatter

aus "Atem"
Aufbau Verlag 1988

 Literatur und mehr von Eva Strittmatter

 Startseite  nach oben